Kirchner Kommunikation: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Buchverlage, Literatur- und Kulturinstitutionen.

Rezension

»Über Felder und Strände« in der FAZ

— 19.05.2016

Im Reiseblatt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird »Über Felder und Strände. Eine Reise in die Bretagne« besprochen. Der Reisebericht von Gustave Flaubert und Maxime Du Camp ist in der Übersetzung von Cornelia Hasting im Frühjahrsprogramm des Dörlemann Verlages erschienen.

Rezension

Favorit Buch: »Kleider machen Leute« auf rbb Radio Eins

— 12.05.2016

Marie Kaiser stellte »Kleider machen Leute« von Martin Krusche auf rbb Radio Eins vor. Erschienen ist die Graphic Novel nach Gottfried Kellers Novelle in der Edition Büchergilde.  Die Bilder des Berliner Illustrators sind voller popkultureller Anspielungen, sein Wenzel Strapinski ein schmucker Berliner Hipster.

Die Buchpremiere findet am 19. Mai 2016 um 20.30 Uhr in der Berliner Buchhandlung ocelot statt

Rezension

Oliver Pfohlmann bespricht »Dame zu Fuchs«

— 12.05.2016

David Garnetts »Dame zu Fuchs« rezensierte Oliver Pfohlmann auf SWR2: Ein »entzückender Kurzroman«, von Maria Hummitzsch in »ein modernes, elegantes Deutsch« übertragen (Dörlemann Verlag).

Pressemitteilung

2. Europäische Schriftstellerkonferenz in Berlin feierte Europas Vielfältigkeit und lud zum Austausch

— 11.05.2016

»Die Europäische Schriftstellerkonferenz 2016 hat deutlich gemacht: Grenzen lassen sich überwinden, kulturell genauso wie in der Politik«, so Frank-Walter Steinmeier über die Konferenz, die am 9. und 10. Mai unter dem Motto »GrenzenNiederSchreiben« in Berlin stattfand und über 300 Besucher*innen anlockte.

Im Rahmen von fünf Podiumsdiskussionen und der Langen Nacht der Europäischen Literatur boten 29 Schriftsteller*innen aus 29 Nationen einen neuen Blick auf Europa und Europas Zukunft. »Die Vielfalt der Kulturen – das ist der wahre Reichtum Europas«, sagte der Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher. »Europa ist ein Archipel voller Wortbrücken«, fasste die estnische Lyrikerin Doris Kareva Trennendes und Verbindendes zusammen. Über ein Europa, in dem wieder Grenzzäune gebaut werden, über Zensur, Demokratie, Exil, Sprachverlust und -gewinn sowie über den Beitrag der Literatur zu einem reflektierten Sprachgebrauch diskutierten u. a. Najet Adouani (Tunesien), Kefah Ali Deeb (Syrien), Eugenijus Ališanka (Litauen), Priya Basil (Großbritannien), György Dragomán (Ungarn), Yavuz Ekinci (Türkei), Josef Haslinger (Österreich), Shumona Sinha (Frankreich) und Zmicier Vishniou (Belarus) in der voll besetzten Akademie der Künste am Pariser Platz.

»Die europäische Literatur kann nur dann vielfältig, reich und stark sein, wenn sie nicht bloß aus den sogenannten großen Sprachen/Literaturen besteht, sondern aus den literarischen Stimmen jeder einzelnen Autorin und jedes einzelnen Autors in Europa, den Stimmen der Minderheiten, der Migranten, der anderen und überhaupt auch aus dem Anderssein«, erklärt Lidija Dimkovska (Mazedonien) im Manifest der Europäischen Schriftstellerkonferenz 2016. Das Manifest versammelt Stimmen der beteiligten Autor*innen und macht sie für die Öffentlichkeit zugänglich. »Mit Kunst und Kultur trotzen wir den Widrigkeiten und bauen Brücken zwischen den Völkern. Dies ist eine Verantwortung, die Künstler und Politiker in Europa und Umgebung teilen«, erklärt z. B. Najet Adouani (Tunesien). »Europa erinnert mich an den Don Quijote der Renaissance. Seine hehren Ziele und Projekte befinden sich oft im Widerstreit mit der rauen Wirklichkeit und sogar mit den Naturgesetzen. Ein wunderbarer Protagonist für die Literatur und ein unerschöpflicher Stoff für einen Schriftsteller – für Europas Sancho Panza«, schreibt Eugenijus Ališanka (Litauen).

Die Lange Nacht der Europäischen Literatur im Deutschen Theater feierte die kulturelle und sprachliche Vielfalt Europas. Gelesen wurde Literatur aus Griechenland, Island, Italien, dem Kosovo, Mazedonien, Serbien, der Slowakei, Tschechien und der Ukraine – eine eindrucksvolle  Demonstration europäischer Vielstimmigkeit. Es lasen und performten u. a. Jana Beňová, Paolo Giordano, Dragana Mladenović, Jeton Neziraj, Jaroslav Rudiš, Sjón und Serhij Zhadan.

Das Manifest der Europäischen Schriftstellerkonferenz 2016 finden Sie hier.

Neue Bücher

Herbstvorschau 2016 kunstanst!fter verlag

— 11.05.2016

Im Herbst 2016 erwarten Sie sechs bildschöne Novitäten im kunstanst!fter verlag:

  • Irene Berg (Illustration) & Ingrid Mennen (Text): Ben und die Wale. Eine wunderbare Reise (ET August 16)
  • Bjørn Rune Lie: Winterspaß in Slapsefjell (ET September 16)
  • Anna Boulanger: Papa ist doch kein Außerirdischer (ET September 16)
  • Christina Röckl (Illustration) & Nathalie Chaix (Text): Grand Nu Orange (Arbeitstitel, ET Oktober 16)
  • Annegret Ritter: Quiosques de Lisboa (ET Oktober 16)
  • Pei-Yu Chang: Hundebraten süß-sauer. Kochbuch der chinesischen Hausmannskost (ET September 16)

Den aktuellen Gesamtkatalog finden Sie hier.

Rezension

"Die Toten schauen zu" in der Süddeutschen Zeitung

— 10.05.2016

Fritz Göttler empfiehlt heute in der Süddeutschen Zeitung Gerald Kershs Roman »Die Toten schauen zu«, erschienen bei Pulp Master

Rezension

Lyrikband von Carl-Christian Elze in der FAS

— 09.05.2016

»diese kleinen, in der luft hängenden,  bergpredigenden gebilde«, der neue Gedichtband von Carl-Christian Elze wird in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung besprochen. Erschienen ist der von Christoph Vieweg illustrierte Band im Verlagshaus Berlin.

Auszeichnung

»Mein Körper« erhält den EMYS–Sachbuchpreis im Mai 2016

— 09.05.2016

»Mein Körper« von Antje Helms und Golden Section Graphics erhält den EMYS–Sachbuchpreis, der besondere, fachlich kompetente und ansprechend aufbereitete Sachbücher für Kinder und Jugendliche auszeichnet.
»Mein Körper« (Kleine Gestalten) lädt zu einer Reise durch die wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers ein, versehen mit eindrücklichen Illustrationen von Golden Section Graphics. Dabei wird nicht nur grundlegendes Wissen kindgerecht aufbereitet, das Buch überrascht auch mit faszinierenden Fakten.

Rezension

»Die Toten schauen zu« von Gerald Kersh in der ZEIT empfohlen

— 04.05.2016

In der heute erschienenen Ausgabe der ZEIT empfiehlt Tobias Gohlis in seiner Kolumne Gerald Kershs Roman »Die Toten schauen zu«, soeben erschienen bei Pulp Master. Der Roman ist auf der KrimiZEIT-Bestenliste auf Platz 10 eingestiegen.

Hörenswert

Allan Guggenbühl zu Gast beim SRF2 Kultur

— 03.05.2016

Allan Guggenbühl war gestern zu Gast beim Schweizer Rundfunk SRF2 Kultur und sprach über sein neues Buch »Vergessene Klugheit. Wie Normen uns am Denken hindern«, das im Hogrefe Verlag, Bern, vorliegt. Das sehr hörenswerte Interview ist hier abrufbar.

Rezension

»Nach Saloniki und Serbien« in der Süddeutschen Zeitung

— 03.05.2016

Christiane Schlötzer stellt Gaziels »Nach Saloniki und Serbien« in der Süddeutschen Zeitung vor. Die Reportagen des spanischen Jornalisten, der 1915 in die Kriegsgebiete des Ersten Weltkriegs reiste, empfiehlt die Rezensentin als »eindringliche Entdeckung«. Der Band ist in der Übersetzung von Matthias Strobel im Frühjahrsprogramm des Berenberg Verlags erschienen.

Neuerscheinung

»poetisiert euch« - Herbstvorschau Verlagshaus Berlin

— 03.05.2016

Die Herbstvorschau vom Verlagshaus Berlin ist online. Anfang Oktober 2016 erscheinen vier Lyrikbände, illustriert, fadengeheftet und aufwändig gestaltet:

  • »CHINABOX. Neue Lyrik aus der Volksrepublik«. Herausgegeben von Lea Schneider; Übersetzungen von Peiyao Chang, Daniel Bayerstorfer, Marc Hermann, Rupprecht Mayer und Lea Schneider. Zweisprachige, illustrierte Ausgabe.
  • »Vergessenes Oval. Gedichte aus dem Nachlass von Wassily Kandinsky«. Herausgegeben von Alexander Graeff und Alexander Filyuta; Übersetzungen der russischsprachigen Texte von Alexander Filyuta. Zweisprachige, illustrierte Ausgabe zum 150. Geburtstag Kandinskys am 16. Dezember 2016.
  • »Baiae. Zwei Bücher Elfsilber. Gedichte von Giovanni Giovano Pontano«. Herausgegeben und übersetzt von Tobias Roth. Zweisprachige, illustrierte Ausgabe.
  • »Narkotische Gewässer«, Gedichte von Eberhard Häfner zum 75. Geburtstag des Berliner Lyrikers am 24. Oktober 2016.
Neue Bücher

E. A. SEEMANNs BILDERBANDE: Herbstvorschau 2016

— 03.05.2016

Mit sieben Novitäten von E. A. SEEMANNs BILDERBANDE können junge Leserinnen und Leser im Herbst in den Kinder-Kunst-Kosmos abtauchen:

  • »Lied für Louise. Das bunte Leben von Louise Bourgeois« von Amy Novesky (Text) & Isabelle Arsenault (Illustration) (ET August 16, ab 8 Jahren)
  • »Vincent«: Eine Graphic Novel von Barbara Stok (ET August 16, ab 10 Jahren)
  • »Wer wohnt in weißen Würfeln? So lebten die Bauhaus-Meister in Dessau« von Stiftung Bauhaus Dessau, Jutta Stein (Hg.) / Ingolf Kern (Text) / Kitty Kahane (Illustration) (ET Oktober 16, ab 8 Jahren)
  • »Kunstkritzelpost. 30 Karten zum Ausmalen«, gestaltet von Hendrik Hellige (ET September 16, ab 6 Jahren)
  • »Meine bunte Kunstwelt. Lieblingswerke zum Ausmalen« von Fred Sochard (ET September 16, ab 6 Jahren)
  • »Nutze deine Birne! Kunst-Activity-Buch. Fantastische Erleuchtungen mit moderner Kunst« von Sharna Jackson (Text) & James Lambert (Illustration) (ET August 16, ab 8 Jahren)

Die vollständige Herbstvorschau finden Sie hier.

Rezension

Gerald Kersh in der Literarischen Welt

— 03.05.2016

Elmar Krekeler bespricht »Die Toten schauen zu« von Gerald Kersh (Pulp Master) in der Literarischen Welt.

Interview

Maria Hummitzsch zu Gast bei MDR Figaro

— 29.04.2016

Maria Hummitzsch sprach mit Katrin Schumacher, MDR Figaro, über ihre Übersetzung von David Garnetts »Dame zu Fuchs«. Der Klassiker des Bloomsbury-Autors ist im Dörlemann Verlag erschienen.