Kirchner PR

Berlin: Lesung und Performance mit Gebärdensprachpoesie

Lesung
Im Kalender eintragen

Text kommt in Bewegung #3

Lesung und Performance mit Gebärdensprachpoesie und Lyrik von Daniela Seel, Dawei Ni und Ulf Stolterfoht

Lettrétage, Mehringdamm 61, 10961 Berlin

Eintritt frei

Wie bewegt sich ein Gedicht? Wie sieht ein Reim in Gebärdensprache aus? Und wie liest sich eine visuelle Metapher in schriftlicher Form?
Auf drei experimentellen Abendveranstaltungen sollen Augen geöffnet, Fragen gestellt, Seh- und Lesegewohnheiten verändert werden. Eine visuelle Sprache kommt zu Wort und Text kommt in Bewegung: Daniela Seel, sowie Dawei Ni und Ulf Stolterfoht lesen und performen ihre Gedichte und deren Übersetzungen.
Im Februar und April sind fünf gehörlose Künstler*innen und sechs hörende Lyriker*innen aus Berlin im Rahmen von zwei Workshops zusammengekommen, um neue Gebärdensprachpoesie zu schaffen und in Schriftsprache übertragen - und umgekehrt, lautsprachliche Lyrik in Deutsche Gebärdensprache. Bekannte Gesichter und Stimmen der gehörlosen Kulturszene und des hörenden Literaturbetriebs haben sich in Tandems gegenseitig übersetzt: Kassandra Wedel und Lea Schneider, Rafael Grombelka und Kinga Tóth und Tim Holland, Julia Hroch und Anna Hetzer, Laura-Levita Valyte und Daniela Seel, sowie Dawei Ni und Ulf Stolterfoht.
Die Reihe „Text kommt in Bewegung“ wird kuratiert von Franziska Winkler und Katharina Mevissen der Literaturinitiative handverlesen. Die Initiative übersetzt, vermittelt und verbreitet Literatur in deutscher Gebärdensprache und fordert eine stärkere Präsenz gehörloser Künstler*innen auf Bühnen und in Büchern. handverlesen kooperiert mit der Lettrétage e.V.

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe für Literatur und Übersetzen in Gebärdensprache. Die Veranstaltung findet in deutscher Laut- und Gebärdensprache statt und wird vollständig gedolmetscht.
Die Veranstaltungen werden gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa der Stadt Berlin.