Kirchner PR

Die lyrix-Jahresgewinner*innen 2020 stehen fest

Zum zwölften Mal kürt der Bundeswettbewerb für junge Lyrik lyrix die Jahresgewinner*innen: Die Jury wählte aus den 72 Gedichten, die im Vorjahr jeweils als monatsbeste prämiert wurden, die zwölf besten Texte aus.

Für ihre Gedichte werden ausgezeichnet:

  • Henrike Biermann (*2000, aus Magdeburg) für »Ein bisschen Begeisterung«,
  • Ruta Dreyer (*2002, aus Hannover) für »und wenn du dabei stirbst«,
  • Rosa Engelhardt (*2001, aus Berlin) für »waldstraße«,
  • Selin Eslek (*2003) für »Glieder «,
  • Lena Hinrichs (*2000, aus Wentdorf) für »punktionen«,
  • Nora Hofmann (*2000, aus Wien) für »dass ich«,
  • Vivian Knopf (*1999, aus Berlin) für »seespaziergänge«,
  • Ronja Lobner (*2002, aus Petershagen) für »5 kalorientütensuppe (healthy, abnehmen 50kg in vier Tagen, slim, bodyfit, low carb)«,
  • Laura Meroth (*2003, aus Bietigheim-Bissingen) für »valentinstag 2056«,
  • Rojin Namer (*2002, aus Berlin) für »Damaskus, meine Blume«,
  • Tim Schäfer (*2000, aus Bruchköbel) für »wie sonst nur das benzol« und
  • Sven Spaltner (*2000, aus Köln) für »Mundraub«.

„Die jungen Dichterinnen und Dichter zeigen uns mit den monatlich eingesandten Werken, wie vielfältig ihre Blickwinkel auf die Welt sind, wie vielstimmig ihre Generation zu uns spricht. Ob es zeitgenössische Gedichte sind, die sie dazu inspirieren oder Exponate aus Museen – sie zeigen uns ihren ganz authentischen Blick auf ihr Leben und das, was ihren Alltag prägt. Der Wettbewerb lyrix möchte diese vielen Stimmen kontinuierlich fördern. Das Ziel: Die Lyrik als moderne Ausdrucksform populär machen“, so Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Die Gewinner*innen-Reise nach Berlin mitsamt feierlicher Preisverleihung, Schreibwerkstatt, professionellem Sprechtraining und weiterem literarischem Rahmenprogramm ist unter den gegebenen Umständen für den Spätherbst geplant.

Zur diesjährigen Jahresjury gehören Malte Blümke (Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e.V.), Matthias Gierth (Deutschlandfunk), Norbert Hummelt (Lyriker und Übersetzer), Anja Schaluschke (Museum für Kommunikation Berlin) und Daniela Seel (Autorin und Verlegerin).

Mehr Informationen finden Sie hier: https://www.bundeswettbewerb-lyrix.de/

Hintergrundinformationen zum Verein und zum Wettbewerb

lyrix ist ein Online-Wettbewerb, in dessen Mittelpunkt die Begegnung von junger Lyrik und ihren Verfasser*innen steht. Der Bundeswettbewerb für junge Lyrik fördert also nicht nur Nachwuchslyriker*innen, sondern macht zeitgenössische Lyrik unter Jugendlichen bekannt und vermittelt ihnen Poesie als mögliche eigene Ausdrucksform – mit Veranstaltungen, Lesungen und Schreibwerkstätten. Der Wettbewerb wird monatlich zu einem wechselnden Thema ausgeschrieben, teilnehmen können Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis einschließlich 20 Jahren. Aus allen Einsendungen wählt eine Jury jeden Monat sechs Gewinner*innen aus. Aus den 72 Monatsgewinner*innen werden 12 Jahresgewinner*innen gekürt. Die ausgezeichneten Gedichte sowie aktuelle Beiträge zu Veranstaltungen und Projekten werden in der lyrix-Anthologie herausgegeben, die jährlich zur Frankfurter Buchmesse erscheint.

Der Bundeswettbewerb für junge Lyrik wurde 2008 von Deutschlandfunk und dem Deutschen Philologenverband initiiert, seit 2015 ist der gemeinnützige Verein lyrix e.V. der Ausrichter des Wettbewerbs. Der Bundeswettbewerb für junge Lyrik wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Partner sind der Deutschlandfunk, der Deutsche Philologenverband und der Deutsche Museumsbund.