Kirchner PR

Die lyrix-Jahresgewinner:innen 2021 stehen fest

Zum 13. Mal kürt der Bundeswettbewerb für junge Lyrik lyrix die Jahresgewinner:innen: Die Jury wählte aus den 72 Gedichten, die im Vorjahr jeweils als monatsbeste prämiert wurden, die zwölf besten Texte aus.

Für ihre Gedichte werden ausgezeichnet:

  • Ruta Dreyer (*2002) aus Hannover für »Musik hören«,
  • Rosa Engelhardt (*2001) aus Berlin für »das letzte mal dass du dich vor mir auszogst war im sommer aber da fühlte es sich nicht so an«,
  • Selin Eslek (*2003) für »Von Spänen«,
  • Luka*s Friedland (*1999) aus Hildesheim für »nein ich werde keine prinzessin heiraten mutter (erster versuch das skalpell in die mother wound zu drücken)«,
  • Rosa Lobejäger (*2003) aus Karlsruhe für »mama«,
  • Ronja Lobner (*2002) aus Petershagen für »wissen wollen wer man ist und kläglich daran scheitern«,
  • Tara Pfrunder (*1999) aus Winterthur für »klarapfel werden«,
  • Lena Riemer (*2002) aus Langenfeld für »tag 325«,
  • Nora Schalkers (*2004) aus Villingen-Schwenningen für »sonnenumwandelt«,
  • Emma Scharff (*2001) aus Berlin für »meine mutter in drei stücken«,
  • Sarah Stemper (*2001) aus Köln für »von der nacht einvernommen werden – aber darüber spricht man ja nicht«,
  • Carolin Wittmann (*2000) aus Salching für »warum man in online-formularen in der namenszeile keine zahlen eingeben kann«.

»Lyrik kann dabei helfen, eine eigene Sprache zu finden. Das zeigen uns die ausgezeichneten Texte, die uns einen tiefen Blick in die Lebenswirklichkeit ihrer jungen Autorinnen und Autoren geben. Und sie machen klar: Lyrik kann auch eine Stütze sein. In herausfordernden Zeiten oder persönlichen Krisen. Der Wettbewerb lyrix möchte Begegnungen zwischen jungen Menschen, Lyrikerinnen und Lyrikern sowie allen Sprachinteressierten schaffen. Besonders im Austausch miteinander soll deutlich werden, dass Lyrik weder elitär noch überholt, sondern für jede und jeden da ist! Das BMBF fördert lyrix, weil Lyrik jungen Menschen dabei hilft, sich selbst besser kennenzulernen und Gefühle und Neigungen in Worte zu fassen. Das rüstet gut für den weiteren Lebensweg«, so Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Die Gewinner:innen-Reise nach Berlin mitsamt feierlicher Preisverleihung, Schreibwerkstatt, professionellem Sprechtraining und weiterem literarischen Rahmenprogramm ist unter den gegebenen Umständen für September geplant.

Zur diesjährigen Jahresjury gehören Malte Blümke (Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e.V.), Thorsten Dönges (Literarisches Colloquium Berlin), Matthias Gierth (Deutschlandfunk), Norbert Hummelt (Lyriker und Übersetzer), Clara Leinemann (wortbau e.V.), Anja Schaluschke (Museum für Kommunikation Berlin) und Daniela Seel (Autorin und Verlegerin).

Mehr Informationen auf www.bundeswettbewerb-lyrix.de.