Kirchner PR

Zurück zur Übersicht

Newsletter

Juli 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit Büchern, die zur Sache gehen, beteiligt sich die Edition Körber seit 25 Jahren aktiv an Debatten über die Zukunft der Gesellschaft: Wir haben das Jubiläum zum Anlass genommen, den Verlagsleiter Bernd Martin zu befragen.
Außerdem präsentieren wir Ihnen die ersten Herbstnovitäten aus den von uns betreuten Verlagen.

Viel Freude beim Entdecken wünscht
Kirchner Kommunikation

Ausgezeichnet

Die »Hunde im Futur« (Susanna Rieder Verlag) wurden mit dem EMYS-Sachbuchpreis im Juli ausgezeichnet!

Der Bundeswettbewerb für junge Lyrik lyrix hat die zwölf Jahrespreisträger:innen 2021 bekannt gegeben – wir gratulieren!

Glückwünsche gehen auch an die Verlage und Macher:innen der 25 »Schönsten Deutschen Bücher« 2021 und an die Gewinner:innen des »Förderpreis für junge Buchgestaltung«, die im Juni bekannt gegeben wurden.

Das ist ...

Bernd Martin, Verlagsleiter der Edition Körber

Die Edition Körber in fünf Worten?

Oh, das ist einfach! »Bücher, die zur Sache gehen«. Das ist unser Jubiläumsclaim – und eigentlich auch die Essenz unserer Arbeit.

Wie hat sich das Verlagsprogramm in den letzten 25 Jahren entwickelt?

Angefangen haben wir mit Ergebnisbänden zu Tagungen und Symposien der Körber-Stiftung – die Themen meist fachlich, die Reichweite begrenzt. Die Richtung war aber klar: Weg vom Berichtswesen, hin zu meinungsstarken Thesenbüchern auch bekannter Autorinnen und Autoren, wie Herfried Münkler, Julian Nida-Rümelin, Ina Schmidt, Gert Scobel und Markus Gabriel. Im Moment realisieren wir ein Buch mit dem Inklusions-Aktivisten Raúl Krauthausen darüber, wie man mit konstruktivem Aktivismus die Gesellschaft bewegen kann. Vom Sammelband zum Aktivismus – das war ein langer, aber spannender Weg!

Ihr persönliches Highlight aus dem Vierteljahrhundert Verlagsgeschichte?

Ich würde zwei nennen wollen. Unsere »Standpunkte«-Reihe, weil sie uns viele Türen geöffnet hat – im Buchhandel, in der Presse, bei Autoren. Und für mich als Mensch, nicht nur als Lektor: »Fern von Aleppo« von Faisal Hamdo, weil mich sein Lebensweg und seine Sicht auf uns Deutsche sehr berührt hat.

Foto: © privat

Das kommt

Sehens-, hörens- und lesenswert