Kirchner PR

Zurück zur Übersicht

Newsletter

AUGUST 2022

Liebe Kolleg*innen,

vom 26. bis 28. August findet in der Alten Münze in Berlin das internationale Climate Cultures Festival »gegen!blicke / counterviews« statt. Was Besucher*innen an diesen drei Tagen erwartet, wie die Idee dazu entstanden ist und welche Rolle Literatur, Kunst, Musik und Film im Kampf für eine bessere Klimazukunft spielen, erzählt Martin Zähringer, künstlerischer Leiter des Festivals, in dieser Ausgabe unseres Newsletters. Darüber hinaus legen wir Ihnen einige Sommer-Novitäten und Veranstaltungen ans Herz.

Herzlich grüßen
die Kirchner-Damen

AUSGEZEICHNET UND AUSGESCHRIEBEN

Jenny Erpenbeck wird für ihren Roman »Kairos« (Penguin Verlag) mit dem Uwe-Johnson-Preis 2022 ausgezeichnet.
Die Preisverleihung findet am 23. September in Berlin statt. Wir gratulieren!

DAS IST ...

Martin Zähringer, künstlerischer Leiter des Climate Cultures Festival:

Vom 26.- 28. August findet in der Alten Münze in Berlin das Climate Cultures Festivals unter dem Motto »gegen!blicke/ counterviews« statt. Was erwartet Besucher:innen an diesen drei Tagen?

Es wird wieder die vom CCnetwork berlin immer gesuchte Mischung von Denkweisen und Praktiken, Genres und Stilen der Klimakulturen geben. Kulturgeografisch sind wir 2022 im Globalen Süden. Ob man Taiwan dazu zählen kann? Jedenfalls haben wir 3 Panels mit Literatur aus und über Taiwan, und da geht es mal nicht primär um die chinesische Drohung, sondern um aktuelle Schreibweisen zwischen Nature Writing und Climate Fiction. Afrika mit einer Kunstausstellung in Kooperation mit der Böll-Stiftung ist gewiss Globaler Süden - Marokko, Tunesien, Nigeria. Aus Nigeria haben wir auch ganz junge Vertreterinnen des Afrofuturismus, Südafrika steht im Fokus der Green New Deal Debatte mit dem südlichen Konzept der Just Transition. Und dann gibt es auch Neue Musik und Klima, da wir bei jedem Festival eine neue Gattung oder ein neues Genre im Klimadiskurs vorstellen wollen. Und einige Filme, etwa »Taiwan from Above«, den bekommt man nur sehr selten zu sehen. Und wir haben unseren kritischen Autogipfel mit Filmen und Debatte am Sonntag.

Das Festival findet in diesem Jahr zum dritten Mal statt. Wie ist die Idee dazu entstanden?

Ursprünglich kamen wir über die Entdeckung der Climate Fiction zum Festival machen. Climate Fiction war ja noch zu Zeiten unseres europäischen Climate Fiction Festivals 2020 hierzulande unbekannt. Inzwischen füllen sich die Regale der Verlage, nicht nur mit Übersetzungen aus dem Angloraum, wo das ja ein Boomthema ist, wie ich dieses Jahr wieder an den Programmheften sehen kann. Besonders junge Frauen schreiben gerne CliFi. Aber wir wollten das Engagement der Künste und der Literatur in Sachen Klimawandel noch in grundsätzlicheren Aspekten vorstellen, die Climate Cultures eben. Das sind sowohl Bevölkerungen bestimmter Klimazonen, als auch die Art und Weise, weil sich alle Nationen und Gesellschaften kulturell mit dem Klima auseinandersetzen, und natürlich vor allem mit dem Klimawandel. Auf unseren Webseiten zu jedem Festival findet sich ein ganz guter Überblick über Personen und Traditionen der Climate Cultures.

Welche Rolle spielen Literatur, Kunst, Film und Musik im Kampf gegen die Klimakrise?

Ich würde sagen eine sehr, sehr große Rolle, weil sie ja in der Gestaltung unserer sozialen Welt eine allergrößte Rolle spielen. Und die ist in Veränderung durch den Klimawandel. Das wird absolut unterschätzt. Wenn sich die Klimazukunft noch als halbwegs erträglich gestalten sollte, dann müssen die Menschen mit den nachhaltigen Mitteln ihrer Kulturen herangeführt werden, nicht nur mit Politik von oben oder dem kurzatmigen Medienzauber. Ich spreche in dem Kontext gerne vom klimatischen Subjekt, es geht darum, das Thema kulturell zu verankern, im Individuum, aber auch in den Gruppen und sozialen und ökologischen Ordnungen dieser Welt.

Foto: © Jan Michalko

DAS KOMMT

SEHENS-, HÖRENS- UND LESENSWERT

BESUCHENSWERT

  • Buchpremiere: Helle Helle liest am 24. August in den Nordischen Botschaften in Berlin (Rauchstr. 1) aus ihrem Doppelroman »SIE und BOB« (Dörlemann Verlag). Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr, Anmeldung hier.
  • Vom 26. bis zum 28. August 2022 findet in der Alten Münze in Berlin das internationale Climate Cultures Festival »gegen!blicke/ counterviews« statt. An drei Tagen werfen über 30 Teilnehmer:innen aus Jamaika, Südafrika, Nigeria, Tunesien, Marokko, Taiwan, Großbritannien, Russland, Deutschland, der Schweiz und Österreich in insgesamt 20 interdisziplinären Panels »Gegenblicke« auf den Klimawandel und die ihn definierenden Klimakulturen. Das vollständige Programm sowie ausführliche Informationen zu den Teilnehmer:innen finden Sie unter www.climate-cultures-festival.de.
  • Buchpremiere: Am 1. September stellt ZEIT-Autorin Annabel Wahba ihren Debütroman »Chamäleon« (Eichborn Verlag) im Pfefferberg-Theater in Berlin vor. Beginn ist 20:00 Uhr, die Veranstaltung wird moderiert von Sonja Zekri. Tickets hier.
  • Vom 6. bis zum 14. September findet die »Auftritt Schweiz« - Buchwoche in Berlin statt: 15 Schweizer Autor*innen und ihre Bücher sind in Berliner Buchhandlungen zu erleben.
  • Am 15. September präsentiert Volker Braun in Lesung und Konzert zusammen mit Günter Baby Sommer, Simon Lucaciu und Pina Bergemann im Trafo in Jena seinen Gedichtzyklus »Luf-Passion«. Beginn ist um 20 Uhr.