Kirchner PR

Zurück zur Übersicht

Newsletter
August 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im August wird gereist. Wohin? Ans Meer, an den See, auf den Berg. In jedem Fall ins Blaue. Unser Newsletter zeigt sich diesen Monat deshalb ganz in Blau, mit Buchempfehlungen in Türkisblau, Azurblau, Kornblumenblau und Himmelblau.

Mit einem freundlichen Gruß von

Kirchner Kommunikation

Louise de Vilmorin: Madame de (ET 17. August 2016; Dörlemann Verlag)

Mit ihrem Roman »Madame de« wurde Louise de Vilmorin auch international bekannt. Die Pariserin veröffentlichte Romane, Gedichte und publizistische Texte. Sie entstammte dem französischen Adel und versammelte führende Künstler ihrer Zeit im Stammschloss der Familie, dem Château de Vilmorin. Mit Antoine de Saint-Exupéry war sie verlobt, André Malraux ihr langjähriger Lebensgefährte, Jean Cocteau und Coco Chanel wichtige Begleiter. Vilmorin zeichnet feine Portraits von Pariser Aristokratie, Großbürgertum und Künstlerszene der Nachkriegszeit. Esprit, Gelassenheit und zarte Provokation machen den Charme ihrer Bücher aus. Am 17. August erscheint im Dörlemann Verlag mit »Der Brief im Taxi« ein vierter Roman Vilmorins in der Neuübersetzung von Patricia Klobusiczky. »Der Brief im Taxi« ist eine rasante Komödie, die auch Fragen nach Loyalität und Verantwortung mit leichter Feder verhandelt.

Barbara Sichtermann (Hg.): Marilyn Monroe. Mythos und Muse (bereits erschienen; ebersbach & simon)

Der von Barbara Sichtermann herausgegebene Band »Marilyn Monroe. Mythos und Muse« erlaubt einen faszinierenden Blick hinter die Hollywood-Kulissen und eine intime Begegnung mit der Frau hinter dem Mythos Marilyn Monroe. Das Buch versammelt Texte berühmter Zeitgenossen wie Truman Capote und Arthur Miller, die den verzweifelten Kampf Marilyn Monroes um Liebe und Anerkennung zeigen, ihre Fragilität und Zerrissenheit, aber auch ihr außergewöhnliches Talent. So entsteht ein facettenreiches Porträt der legendären Schauspielerin. Der Band liegt in der Reihe blue note vor und ist eine Hommage an die berühmte Leinwandgöttin.

Alberto Asor Rosa: Assunta und Alessandro. Geschichten von Ameisen (bereits erschienen; edition.fotoTAPETA)

Der Literaturkritiker, Schriftsteller und Politiker Alberto Asor Rosa erzählt in seinem dritten Roman vom Leben »einfacher Leute«. Dabei sind die Hauptfiguren in »Assunta und Alessandro. Geschichten von Ameisen« nicht irgendwelche »Leute«, sondern die Eltern des römischen Autors.
Asor Rosas Mutter ist Hausfrau und sichert der kleinen Familie in Rom auch unter widrigsten Bedingungen das Überleben. Der Vater folgt als Eisenbahner und Mitarbeiter des Transportministeriums der Familientradition und ist zudem Gewerkschafts-Aktivist und Sozialist. Asor Rosa spannt den Faden seiner Familiengeschichte über ein Jahrhundert: Vom Ende des 19. Jahrhunderts über den Ersten Weltkrieg, die Jahres des Faschismus und die Besetzung Roms durch die Deutschen im Zweiten Weltkrieg, bis zum Sterben der Eltern in den 1970er und 1980er Jahren.  Er erzählt nicht nur die Lebensgeschichte eines römischen Paares, sondern auch eine kleine Geschichte Roms und Italiens … »Assunta und Alessandro« ist in der Übersetzung von Andreas Rostek in der edition.fotoTAPETA erschienen.

Gérard Lo Monaco: Ahoi! Eine Seereise (ET 3. November 2016; Kleine Gestalten)

Das Pop-up-Buch »Ahoi! Eine Seereise« von Gérard Lo Monaco bringt mit farbenfrohen Illustrationen und dreidimensionalem Papierdesign den nostalgischen Charme der Seefahrt in die Kinderzimmer und lässt (nicht nur) kleine Matrosen von der Schifffahrt träumen. Auf jeder Seite erwacht ein neues Wasserfahrzeug zum Leben – von Segelschiffen, Fähren und riesigen Frachtern über Rettungsboote, Feuerschiffe und Karavellen bis hin zu Lotsenbooten. Altersempfehlung: + 4 Jahre.