Kirchner PR

Zurück zur Übersicht

Newsletter
Februar 2015

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Frühling kommt und mit ihm die Leipziger Buchmesse! Stürzen Sie sich mit uns ins ­Getümmel und treffen Sie Autorinnen, Bücherliebhaber, Verlegerinnen und preisgekrönte Verlagsmenschen. Hier finden Sie ausgewählte Lesungen, Buchpräsentationen und Preisverleihungen, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Wir wünschen Ihnen eine inspirierende Messe!

Mit besten Grüßen von

Kirchner Kommunikation

Berenberg Verlag (Halle 5 E109)

Im August 2014 feierte der Berenberg Verlag seinen 10. Geburtstag, auf der Buchmesse erhält er nun den Kurt-Wolff-Preis 2015! Ausgezeichnet wird der Verlag von Petra und Heinrich von Berenberg, »der seit nunmehr einem Jahrzehnt die Tradition des historischen, biographischen und literarischen Essays mit Büchern erneuert, bei deren Lektüre sich dem intellektuellen Reiz und der Lust am Text die Freude an der eleganten Buchgestaltung beigesellt«, so die Kurt Wolff Stiftung.

Der mit 26.000 Euro dotierte Preis wird am Freitag, den 13. März um 13 Uhr (Halle 5, Forum DIE UNABHÄNGIGEN) verliehen.

Berenberg Verlag (Halle 5 E109)

Christian Bommarius: »Der gute Deutsche. Die Ermordung Manga Bells in Kamerun 1914«

Der Journalist und Publizist untersucht einen Justizmord aus den Jahren deutscher Kolonialherrschaft in Kamerun: Rudolf Manga Bell, ein Enkel von King Bell, der 1884 den »Schutzvertrag« mit Deutschland unterzeichnete, lebte als Kind einige Jahre in Deutschland. Ab 1902 reiste er immer wieder nach Berlin, um u. a. vor dem Berliner Reichstag gegen die deutschen Gräueltaten in seiner Heimat, gegen Enteignung, Prügelstrafe, Raub und Segregation zu protestieren, Rechtstaatlichkeit einzufordern und im Namen der Duala Verbrechen der Kolonialbehörden und -beamten in Kamerun anzuprangern. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurde Manga Bell des Hochverrats bezichtigt und ermordet. Christian Bommarius legt mit »Der gute Deutsche. Die Ermordung Manga Bells in Kamerun 1914« eine spannende Fallstudie über Rassismus, Gier und abgrundtiefe politische Dummheit vor.

Am 14. März ist Christian Bommarius um 15 Uhr Gast auf dem Blauen Sofa in der Glashalle.

Berenberg Verlag (Halle 5 E109)

Frank Schneider: »Eine Welt auf sechzehn Saiten. Gespräche mit dem Vogler Quartett«

Das Vogler Quartett aus Berlin feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag. Das Ensemble ist das einzige Streichquartett der DDR, das bis heute – und dies national und international höchst erfolgreich – in unveränderter Besetzung auftritt. Frank Schneider, langjähriger Intendant des Berliner Konzerthauses, hat Gespräche mit Stefan Fehlandt, Stephan Forck, Frank Reinecke und Tim Vogler geführt, die zeigen, wie ein gemeinsames Musikerleben über so lange Zeit die Spannung halten kann. Entstanden ist eine sehr persönliche Künstler­biografie, mit Reflexionen zum musikalischen Selbstverständnis, kunstpolitischem Engagement und, natürlich, dem Alltag zu viert.

Der Band wird am 13. März um 19 Uhr im GRASSI Museum für Musikinstrumente, Zimeliensaal, vorgestellt und am 14. März, 12 Uhr, im Forum DIE UNABHÄNGIGEN.

Dörlemann Verlag (Halle 5 E301, SWIPS-Stand)

Michel Bergmann: »Weinhebers Koffer«

Der neue Roman des Autors spielt zwischen Berlin und Palästina, erzählt von einem jüdischen Schriftsteller in den 1930er Jahren und einem Journalisten, der sich heute auf Spurensuche nach dem Verschollenen macht: Bei einem Berliner Trödler entdeckt der Journalist Elias Ehrenwerth einen alten Lederkoffer mit den Initialen L.W. Neugierig folgt er dem Schicksal des Koffers und entdeckt, dass dieser Leonard Weinheber gehörte. Weinheber ist Schriftsteller und sieht sich nach Berufsverbot und Schikanen Anfang 1939 gezwungen, sein Vaterland zu verlassen. Er entscheidet sich, nach Palästina zu emigrieren. Weinheber begibt sich in Marseille auf ein Schiff, um nach Jaffa auszureisen. Doch lediglich sein Koffer wird in Palästina ankommen …

Am 15. März um 14:30 Uhr stellt Michel Bergmann sein Buch auf dem Blauen Sofa vor.

Dörlemann Verlag (Halle 5 E301, SWIPS-Stand)

Helle Helle: »Färseninsel«

Sie gilt als eine der coolsten Autorinnen Dänemarks. Bewundert wird ihr Minimalismus, ihr Kunstgriff, von Emotionen zu berichten ohne von ihnen zu erzählen. In Helle Helles neuem Roman ist die Schriftstellerin Bente in einer Krise. Sie verlässt ihren Freund und die gemeinsame Wohnung, steigt in den nächstbesten Bus und landet in einem Nest an der Küste der Insel Seeland. Als ein Orkan aufzieht, bietet ihr ein junges Paar Unterkunft. John und Putte kümmern sich liebevoll um sie, ohne Fragen zu stellen, und schnell wird sie aufgenommen in den Familien- und Freundeskreis. Mit Wärme und Humor erzählt Helle Helle von Lebenskrisen und dem ungewöhnlichem Zusammenleben von Bente, John und Putte – und von der Schwierigkeit, die Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Helle Helle wird am 13. März um 19:00 Uhr im Rahmen der »Langen Nordischen Lesenacht« in der naTo, Karl-Liebknecht-Str. 48, aus »Färseninsel« lesen.

edition.fotoTAPETA (Halle 5 F210)

Piotr Pazinski: »Die Pension« 

Pazinskis literarisches Debüt wurde in Polen als sensationelle Neuentdeckung gefeiert. »Die Pension« erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Preis Paszport Polityki der Zeitschrift Polityka und den Literaturpreis der Europäischen Union. Der Roman ist ein unaufdringliches Plädoyer für das Bewahren der Erinnerung an die Lebenswelt der polnischen Juden. Stilistische Finesse und kompositorische Vielfalt zeichnen den Text aus und erinnern u. a. an die Erzählungen von Bruno Schulz. Pazinski verdeutlicht am Beispiel seines Protagonisten aber auch die Zwiespältigkeit jener zweiten Nachkriegsgeneration gegenüber der Aufgabe des Erinnerns.

Im Anschluss an seine Lesereise durch Deutschland stellt Piotr Pazinski am 13. und am 14. März seinen Roman in Leipzig vor.

edition Körber-Stiftung (Halle 3 F300)

Herfried Münkler: »Macht der Mitte. Die neuen Aufgaben Deutschlands in Europa«

Die EU steht unter Druck: Krisen erschüttern die Union; die Akzeptanz der Bürger Europas schwindet. Einige Staaten fürchten ein mächtiger werdendes Deutschland; andere erwarten von ihm, seine Zurückhaltung zugunsten einer klaren, furchtlosen Position für die Gemeinschaft aufzugeben. Im historischen Rückblick und an vielen aktuellen Beispielen zeigt Herfried Münkler in seinem neuen Buch »Macht der Mitte. Die neuen Aufgaben Deutschlands in Europa«, wie es Deutschland gelingen kann, seine wirtschaftliche wie politische Stärke zu nutzen, um das europäische Projekt in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Die Buchpremiere mit Herfried Münkler findet am Samstag, dem 14. März um 15 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig statt.

Europa Verlag Zürich

Martell Beigang: »Viel Lärm um mich«

Sebastian ist Musiker – eigentlich. Denn plötzlich klingen alle Geräusche wie Düsenjets. Mit der Hoffnung auf Besserung flüchtet er sich in den bayerischen Urwald. Und was bleibt einem Rock’n Roller ohne Rock’n Roll? Natürlich die Frauen. Schade nur, dass sich Sebastian ausgerechnet in die bezaubernde Stimme einer Telefonansage verhört. Als er sich langsam an Ruhe und Stille abseits der Großstadt und der Bühne gewöhnt, tauchen seine Bandkollegen auf und bitten ihn um Hilfe. Eine wertvolle Studioaufnahme ist verschwunden. Sebastian muss sich entscheiden: Lärm oder Leere? Schmerz oder Liebe? Oder gibt es doch noch eine dritte Variante?

Der Musiker Martell Beigang liest im Rahmen der Sputnik Litpop am Samstag, den 14. März um 23 Uhr im Stadtverordnetensaal des Neuen Rathauses, Martin-Luther-Ring 4.

Steffen Verlag (Halle 5 F100)

Autorinnenteam des Instituts für Sozialforschung und berufliche Weiterbildung GmbH Neustrelitz: »Unser Leben mit Krebs – 36 Selbstauskünfte, die Mut machen«

Für das Buch »Unser Leben mit Krebs« führten Frauen aus der ambulanten Krebsberatung Interviews mit an Krebs erkrankten Menschen. Der Band enthält Fotos der Betroffenen mit ihren Familien und Freunden.

Am Donnerstag, 12.3.2015,  findet um 19 Uhr ein Gespräch und Lesung mit dem Autorinnenteam in city tagung Leipzig, Brühl 54 / Nikolaistr. 40 statt.



Verlagshaus J. Frank | Berlin (Halle 5 D203)

Johannes CS Frank, Andrea Schmidt und Dominik Ziller – Interviews zum 10. Verlagsjubiläum

»poetisiert euch« – ist das Motto des Verlagshaus J. Frank | Berlin, das im Juni 2015 seinen 10. Geburtstag feiert! Schwerpunkte des unabhängigen Berliner Verlages von Johannes CS Frank, Andrea Schmidt und Dominik Ziller sind Gegenwartslyrik, Kurzprosa und das Zusammenspiel von Illustration und Text. Neben preisgekrönten deutschsprachigen Lyriker_innen wie Ron Winkler, Jan Kuhlbrodt, Tobias Roth, Lea Schneider, Björn Kuhligk oder Birgit Kreipe erscheinen im Verlagshaus auch Texte internationaler, zeitgenössischer Lyriker_innen. So ist für Herbst 2015 ein Gedichtband der indonesischen Lyrikerin Dorothea Rosa Herliany angekündigt. Mit der neuen Lyrikreihe Edition ReVers hebt der Verlag seit Herbst 2014 vergessene, verschollene oder übersehene Texte. Erschienen sind in zweisprachigen, illustrierten Ausgaben die »Hidden Poems« von Konstantínos Kaváfis, Gedichte des »war poet« Wilfred Owen und die deutsche Erstausgabe eines Langgedichts von Wladimir Majakowski.

Details zu den 13 Veranstaltungen des Verlages auf der Buchmesse hier: http://www.belletristik-berlin.de/verlegernotiz/2015/205/

Stiftung Buchkunst (Halle 3 G600)

Katharina Hesse über »Schönste deutsche Bücher« und »Schönste Bücher aus aller Welt«

Wie sieht ein »schönes Buch« in Australien aus? Und worauf achten Buchgestalter in Japan? Seit 1963 findet in Leipzig jährlich der Wettbewerb »Schönste Bücher aus aller Welt« statt. Waren es anfangs Bücher aus 20 Ländern, die an dieser internationalen Leistungsschau herausragender Buchgestaltung und Herstellung teilnahmen, konkurrieren heute Bücher aus über 30 Ländern um die begehrten Auszeichnungen des Wettbewerbs. Katharina Hesse, Geschäftsführerin der Stiftung Buchkunst, die den Wettbewerb ausrichtet, freut sich auf Interviews und Hintergrundgespräche rund um Buchgestaltung, die schönsten deutschen und internationalen Bücher und die Anliegen und Wettbewerb der Stiftung.

Am Stand der Stiftung Buchkunst sind alle Einsendungen zum Wettbewerb »Schönste
Bücher aus aller Welt« ausgestellt. Am 13. März findet dort um 16 Uhr die  Preisverleihung »Schönste Bücher aus aller Welt« statt.