Kirchner PR

Zurück zur Übersicht

Newsletter
Januar 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Niederlande und Flandern sind in diesem Jahr Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Ein guter Grund, um den Blick auf unser Nachbarland zu richten und auch abseits der bekannten Namen neue Autoren und Bücher zu entdecken. Veel leesplezier!

Mit einem freundlichen Gruß von

Kirchner Kommunikation

Wim Hofman: Susemuse auf dem Weg zu Rothko (E. A. SEEMANNs BILDERBANDE, 19. Februar 2016)

»Susemuse auf dem Weg zur Rothko« (ab 4 Jahre) erzählt die verrückte Geschichte von Max, Rosa und Susemuse, ihrer gefährlichen Reise ins düstere Unland und ihrer Liebe zur Malerei. Das Buch des vielfach ausgezeichneten niederländischen Künstlers Wim Hofman bietet eine Annäherung an die abstrakten Werke Mark Rothkos und macht Mut, frei von Konventionen zu malen.

Simon van der Geest, Martin Baltscheit: Krasshüpfer (Igel Records, 21. März 2016)

Am 21. März erscheint bei Igel Records das Hörbuch »Krasshüpfer« (ab 10 Jahren) des ausgezeichneten niederländischen Autors Simon van der Geest, gelesen von Martin Baltscheit. Der Insektenliebhaber Hidde dokumentiert in seinem Tagebuch den Streit mit seinem großen Bruder Jeppe, der Hiddes Insekten-Geheimversteck im Keller kurzerhand zu einem Proberaum umfunktionieren will. Hidde versucht, seine Haustiere – die Tausendfüßler, Grashüpfer und Nacktschnecken – mit allen Mitteln zu verteidigen und lüftet so nach und nach das dunkle Familiengeheimnis, das Jeppe und er seit Jahren hüten. Das Buch »Krasshüpfer« erscheint im Thienemann Verlag.

Henk Boom: Die geheimnisvolle Welt des Hieronymus Bosch (Parthas Verlag, März 2016)

Pünktlich zum 500. Todestag von Hieronymus Bosch begibt sich der niederländische Journalist und Historiker Henk Boom in seinem neuen Buch auf die Suche nach der Wahrheit hinter den fantastischen Bildern des berühmten Malers. »Die geheimnisvolle Welt des Hieronymus Bosch« nimmt den Leser mit auf eine höchst spannende Zeitreise durch die 500-jährige Rezeptionsgeschichte der Arbeiten des Meisters und bringt uns die Einschätzungen heutiger Ausstellungsmacher des Prado ebenso nahe wie die Sichtweisen berühmter Kunsthistoriker. Offengelegt werden dabei regelrechte Konjunkturen der Kunstbetrachtung: von der Unterstellung des Ketzertums über die Einordnung als Mystiker bis hin zur Verehrung des großen Individualisten mit Alleinstellungsmerkmal.

Ted van Lieshout: Sehr kleine Liebe (Susanna Rieder Verlag, bereits erschienen)

Ted van Lieshout ist einer der bekanntesten und eigenwilligsten Kinder- und Jugendbuchautoren der Niederlande. Er wurde u. a. mit dem Niederländischen Staatspreis für Jugendliteratur ausgezeichnet, für sein Buch »Bruder« erhielt er den Deutschen Jugend­literaturpreis. Im Susanna Rieder Verlag erschien 2014 ein wichtiges Jugendbuch des Autors: In »Sehr kleine Liebe« erzählt Lieshout aus der Sicht eines Kindes von pädophiler Erfahrung. Rolf Erdorf hat die Gedichte und Briefe aus dem Niederländischen übersetzt, die Illustratorin Brigitte Püls hat den Band bebildert.