Kirchner PR

Zurück zur Übersicht

Newsletter
Oktober 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

in einer Woche startet die Frankfurter Buchmesse 2017. Für den Fall, dass noch Platz im Terminkalender sein sollte, empfehlen wir die folgenden Lesungen und Gespräche.

Eine spannende Messe wünscht

Kirchner Kommunikation

Messemittwoch: Unda Hörner liest aus »Kafka und Felice« (ebersbach & simon)

Beruhend auf Kafkas Briefen an Felice erzählt Unda Hörner fesselnd und atmosphärisch dicht die wechselhafte Liebesgeschichte des ungewöhnlichen Paares, das sich zwischen 1912 und 1917 trifft, en passant auf Bahnhöfen, in Parks und Hotels, in Berlin, Prag oder Marienbad. Kafka wirbt immer wieder heftig um Felice, entpuppt sich jedoch bald als unsicherer Zeitgenosse, der vor allem für eines brennt – das Schreiben. Daneben entsteht das lebendige Bild einer lebenslustigen jungen Frau, die ihre Arbeit liebt, gern tanzen geht und auch vor Kafkas Abgründen nicht zurückschreckt. Gemeinsam mit Kafka und Felice taucht der Leser tief ein in die Atmosphäre des zeitgenössischen Berlin kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs bis an die Schwelle der Zwanzigerjahre.

Unda Hörner stellt ihren Roman am Mittwoch, dem 11.10. um 12.30 Uhr auf der Leseinsel der unabhängigen Verlage (Halle 4.1 D36) vor.

Messemittwoch: Aviva Verlag feiert seinen 20. Geburtstag

Seit 1997 erweitert der AvivA Verlag den Kanon um weibliche Stimmen und Perspektiven. Neben der Wiederentdeckung vergessener Werke erscheinen ebenso Erstausgaben bislang nicht publizierter Titel. Das Herbstprogramm bietet – passend zum Jubiläum – hochprozentigen Lesestoff, zusammengestellt von Britta Jürgs: Unter dem Titel »Was trinken wir? Alles!« ist die Verlegerin den alkoholischen Spuren in Romanen, Erzählungen und Biografien gefolgt und serviert die besten Texte über den Blick ins Glas. Eine weitgehend unbekannte und humoristische Virginia Woolf gilt es mit »Bloomsbury & Freshwater« zu entdecken: Tobias Schwartz hat Virginia Woolfs Komödie »Freshwater« übersetzt und mit einem Rahmenstück über dessen Uraufführung im Bloomsbury-Kreis versehen.

Zu einem Messeempfang am Verlagsstand lädt Verlegerin Britta Jürgs am Mittwoch, dem 11. Oktober ab 17 Uhr ein (Halle 4.1, E 67).

Messemittwoch und -donnerstag: Georg Blume präsentiert »Der Frankreich-Blues. Wie Deutschland eine Freundschaft riskiert« (Edition Körber)

Auch Macrons Charme-Offensive ändert nichts daran: Seit einigen Jahren sind die deutsch-französischen Beziehungen in einer tiefen Krise. Und das vor allem, weil die deutsche Politik sich in Paris aufführt wie ein Elefant in der Pâtisserie. Der Frankreich-Korrespondent Georg Blume hält uns den Spiegel vor, aber er verkennt auch nicht die inneren Probleme des Nachbarlandes. Doch es lohnt sich, um den Freund zu kämpfen: Nur wenn Deutschland und Frankreich ihren Blues überwinden, kann sich das ganze europäische Projekt wieder stabilisieren.

Georg Blume stellt sein Buch am Mittwoch, dem 11. Oktober um 15.30 Uhr am Stand des vorwärts (3.0 B 153) sowie am Donnerstag, dem 12. Oktober um 11.30 Uhr am Stand der Süddeutschen Zeitung (3.0 C 119) im Gespräch mit Franziska Augstein und um 15.00 Uhr im Lesezelt auf der Agora der Frankfurter Buchmesse vor.

Messedonnerstag: Ulrike Möltgen zu Gast am 3sat-Stand

Mit feinem Gespür für kindliche Gefühlswelten zeigen Ulrike Möltgen und Kilian Leypold in ihrem neuen Buch »Wolfsbrot«, wie die Grenzen von Phantasie und Realität verschwimmen, wenn es darum geht, sich den eigenen Ängsten zu stellen. Der bei den kunstanst!ftern erschienene Band erzählt von einem kleinen Jungen, der sich noch vor Anbruch der Morgendämmerung – mitten im bitterkalten Nachkriegswinter –  allein auf den weiten Weg in die Schule machen muss. Wie gut, dass ihm seine Mutter – zum Trost und trotz aller Entbehrungen – eine köstliche Wegzehrung eingepackt hat. Auf seinem Weg durch den dunklen und bedrohlichen Wald trifft er auf zwei unheimliche Gestalten, die unterschiedlicher kaum sein könnten, in ihrer Versehrtheit einander jedoch ähneln. Was führen sie im Schilde? Kann er ihnen entkommen? Fasziniert und verängstigt zugleich tut er instinktiv genau das Richtige, um seine Haut zu retten. Mehr noch: Er handelt zutiefst menschlich – und wächst dabei über sich selbst hinaus.

Am Messedonnerstag um 11.30 Uhr ist Ulrike Möltgen zu Gast am 3sat-Stand (Halle 4.1. E 108) und spricht mit Michael Schmitt über ihre Illustrationskunst.

Messedonnerstag und -freitag: Uwe Jean Heuser stellt »Kapitalismus inklusive. So können wir den Kampf gegen die Populisten gewinnen« (Edition Körber) vor

Der renommierte Wirtschaftsjournalist Uwe Jean Heuser entwirft eine Vision guten Zusammenlebens, mit einem empathischen Kapitalismus, der Wirtschaft und Gesellschaft in Balance bringt. Denn wenn sich das kapitalistische System auch grundsätzlich bewährt hat, müssen wir doch seine Regeln neu aushandeln. Nur so können wir den gesellschaftlichen Fliehkräften – von der verfehlten Geld- und Finanzpolitik über den Populismus bis zum Vertrauensverlust der Medien einen neuen Zusammenhalt entgegensetzen.

Uwe Jean Heuser präsentiert sein neues Buch am Donnerstag, dem 12. Oktober um 12 Uhr im 3sat-Forum (4.1 E 108) sowie am Freitag, dem 13. Oktober um 10.30 Uhr auf dem Blauen Sofa und um 14.00 Uhr im Gespräch mit Ursula Engelen-Kefer am Stand des vorwärts (3.0 B 153).